„Der Fischer und seine Frau“

Der Fischer und seine Frau oder die Fischer und ihre Fotografin

Buttje, Buttje in der See, Meine Frau, die Ilsebill, Will nicht so, wie ich gern will.“

Morgens um kurz nach 6. Nachtläuse tanzen noch um und in meinem Kopf. Eine hiesige Beschreibung dafür, dass sich Bier und Wein einfach gestern Nacht nicht vertragen haben.

Es geht raus auf den See. Schlehdorf ist schon längst erwacht und geht seinen Tagesgeschäften nach. Ein Mann auf dem Fahrrad holt sich wie jeden Morgen seine frische Milch für den Kaffee. Eine gute Idee für ein Frühstück denke ich mir, als ich schon den Fahrtwind des Bootes auf meiner Nase spüre. Nach frischem Kaffee riecht es nicht mehr, dafür nach einem lauen Frühlingstag, der sich hinter den Bergen ankündigt.

Weiterlesen

„Blauer Reiter“

Murnauer Land

KünstlerInnnen des „Blauen Reiter“, wie Gabrielle Münter, Wassily Kandinsky und Franz Marc wussten bereits, was sie in der Gegend um Murnau herum finden. Die unterschiedliche Topografie, die Lichteinfälle, die Weite des Mooses und die Begrenzung der Berge korrespondieren mit den eigenen Gemütslandschaften. Die Gegend verstärkt die Auseinandersetzung seiner Befindlichkeiten. Der kalte Bergsee spiegelt das warme Blau der Gipfel am Horizont. Die Himmelssilhouette wird von einem dürren Ast geschnitten, der kurz vor dem Aufknospen ist. Der Frühling der schon überall seine Fühler ausstreckt, scheint in dem Bild mit Abwesenheit zu glänzen. Der Schnee auf den Bergen ist eine Erinnerung an das alte Jahr. Das braune Moos wird schon bald seine braune Farbe ablegen. Grün wird das Bild dominieren und das Weiß auf den Bergen zum Schmelzen bringen. Die Landschaft malt sich hier in der Gegend spannungsreich von selbst. Sie lädt dazu ein, sich gleichzeitig nach Innen als auch nach Außen zu wenden.

Wedding session without posing

Traveling around during summer and autumn,you often see a photo session for the most important day for any couple around the world.

Making photos for the wedding ceremony seems in the most cases quite hard for the couple. Laughing all the time just for the photographer, making perfect poses just for the pictures… All together I often didn’t saw the joy of this special event.

As a photographer, who likes natural emotions and sourroundings, I tried something different. I asked the couple to take a walk without paying attention to me. That gave me the chance to contentrated all the time on the composition and the light. The couple were smiling and doing spontainious dancings at the gras- just because they were happy having this wounderful afternoon together.

The pictures reflect this sunny day close to the Polish city Ustka. Without using any tools of „Photoshop“ or other image manipulation you see pure moments of happiness.

I want to thanks for the trust of Ania and Michal, who just behave the way as they are: As a young couple, who has the heart of walking the journey through life together.

Atelierspaziegang Hannover 2017

 

Im Rahmen des Atelierspaziegangs 2017 habe ich einen Raum im Atelier von der Künstlerin Angela Hennessy bespielt. Ein visueller Rundumschlag meiner Arbeiten:

 

Schwerpunkt Taiwan

 

Fühlen Sie sich sicher?

Das ist die Frage, die Barbara Standke nach ihrem dreiwöchigen Taiwanaufenthalt im April 2017 stellt. Die allgegenwärtigen Sicherheitskameras, selbst an intimen Orten, lässt die Frage entstehen, welchen Zweck sie erfüllen. Helfen sie dem Einzelnen zu mehr Sicherheit? Oder lösen sie Hilflosigkeit aus? Einmal Teil der Gesellschaft, kann man ihnen nicht entgehen. Die Hinweisschilder, dienen ebenfalls der eigenen Sicherheit. Oder ist es doch eher eine Einschränkung oder gar eine Bevormundung? Was in Taiwan allgegenwärtig ist: Aufzeichnungen mit Hilfe von Kameras im privaten wie im öffentlichen Raum, allgegenwärtige Schilder mit Hinweisen und Verboten, Luftverschmutzung in den Städten- Ist diese Entwicklung auch in Deutschland denkbar?

 

Weiterlesen

Gedankenschaukel

Schaukelräume erzeugen Gedankenräume

Der Traum vom Fliegen beflügelt. Die Füße lösen sich vom Boden, die Schwere des Körpers ist aufgehoben, neue Blickwinkel ergeben sich. Eine Schaukel als Schwerkraftsüberwindung ist ein Hilfsmittel, das man vor allem aus Kindheitstagen kennt. Doch warum befindet sich eine solche Vorrichtung nur auf Spielplätzen, in denen die Altersbeschränkung bis 12 Jahren ist? Wo sollen Ältere diesem Bedürfnis nachkommen können?

Weiterlesen

červený míč / red ball

prahapräsi

For me as a foreigner, who has been living in Prague for one year, it was important to get to know the city. The project with the red ball helped me to get involved in the city, to become an insider of special places. For sure you can use a map or some tourist magazine, but they will show you Prague in a very superficial way.

In this project I asked migrants from different countries to show me their „personal places“ in Prague. I used the red ball to mark the places. In the interview you get to know not only the places but the people, who compare Prague with their home countries. In the same interview you get to know their live they had in their home countries and the perspectives they have in Prague.

The project has the aim to get a different point of view about Prague. We will have the chance to get to know some special places in Prague, we may have never recognized before. Thanks to the experience of migrants we can see through their eyes and get to know Prague in an unexpected way.

Film and Project: Red Ball

Nibelungenkaserne Regensburg

Im Herbst  2011 wurde die Nibelungenkaserne von der Stadt Regensburg aufgekauft. In naher Zukunft soll aus einem militärischen Ort, der von Soldaten mit Maschinenpistolen abgesichert wurde, ein Ort für die Regensburger Bevölkerung werden. In der Gegenwart ist das Gelände jedoch immer noch ein Ort, der der Öffentlichkeit nicht zu gängig gemacht wird. Immer noch säumt ein Stacheldrahtzaun das Gelände. Der Ort verharrt in einem Schwebezustand zwischen Vergangenheit und Zukunft.

Die Fotografien und der Kurzfilm von Barbara Standke untersuchen den Raum in seinem jetzigen Spannungsverhältnis zwischen Sein und Nichtsein. Die Bilder suchen einen ästhetischen Zugang zu einem ehemals militärischen Gelände und geben gleichzeitig dem Betrachter einen Einblick zu einem Ort, der lange Zeit für die Öffentlichkeit unbetretbar war.

Wie wird die Stadt Regensburg diesen Ort nutzen? Wird es ein Ort für die Regensburger Bevölkerung? Wie steht die Stadt zu der militärischen Geschichte dieses Ortes? Die Ausstellung will einen Rahmen für solche Fragen geben.

Die Ausstellung war ein Bestandteil des Neujahrsempfangs 2012 des Bürgervereins Regensburg Süd-Ost.

 

 

Wo ist Mickiewicz? / Gdzie jest Mickiewicz?

1DSC_0145kopie

Wo ist Mickiewicz?

Jeder Austauschstudent ist neugierig auf die fremde Kultur, die ihm in dem jeweiligen Land begegnen wird. Doch wo ist der Ort der Kultur? Wo bekommt man wirklich Zugang zu ihr und wie sieht das Verständnis der Einwohner zu ihrer eigenen Kultur aus. Wie und wo lässt sich die Kultur erfahren? Ist es durch den Zugang über Literatur und Kunst, oder sind es vielmehr die Gespräche mit den Einheimischen?

Weiterlesen