HOPE

Hope

 

Schon seit Weihnachten beobachte ich den Bus nach Hope wie den Stern von Bethlehem. Er erscheint vom Süden am Horizont und verschwindet im Norden in die hügeligen Felder. Zu Neujahr habe ich mich gefragt, ob dieser Bus ein wichtiger Fixpunkt in einer Zeit von einer Pandemie ist. Wer weiß was das Jahr 2022 noch alles mit sich bringt. Langsam setzt sich die Erkenntnis fort weshalb der Bus etwas verspricht, was in der Gegenwart immer fragiler wird. Obwohl er 4-mal am Tag fährt, sind die Sitzplätze unbesetzt. Soll ich es wagen und mich fremdbestimmt an einen mir unbekannten Ort bringen, der so viel verspricht? Warum nicht frage ich mich und denke gleichzeitig, ob HOPE nicht doch lieber das bleiben soll was es ist. Ein weiterer Punkt auf meiner Langkarte, der als Imagination sogar Panama übertrifft.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.